Close

21. Mai 2015

AOK Bundesverband, Berlin

Ausgangssituation

Im Oktober 2008 bezog der AOK Bundesverband seine neuen Geschäftsräume in der Hauptstadt. Nun hat der Verband seinen Hauptsitz in einem historischen Gebäude in Berlins Mitte in der Nähe der Hackeschen Höfe. Darin fand auch ein Konferenzbereich mit sechs Räumen unterschiedlicher Größe Platz. Diesen galt es nun mit einem modernen, digitalen Wegeleitsystem auszustatten. Schließlich wollte man durch den Standortwechsel mehr Effizienz schaffen, auch bei der Beschilderung.

Anforderungen

Bis zu 14 Veranstaltungen finden täglich in den sechs Tagungsräumen der AOK-Geschäftsstelle statt. Eine große Anzahl, die Übersichtsmonitore dringend notwendig machte. Diese sollten auf eine Blick zeigen, welche Veranstaltungen gerade in welchem Raum stattfinden. Weiterhin galt es die Inhalte, die darauf gezeigt werden, zentral einzugeben und zwar mit einem Programm, das leicht und intuitiv zu bedienen sei. Änderungen wollte man genauso schnell abspielen, wie die Eingabe unterschiedlichster Dateien – von Bildern über Powerpoint-Präsentationen bis hin zu kompletten Imagefilmen. Türschilder sollten zudem Aufschluss über die in den Räumen stattfindenden Konferenzen geben.

Ergebnis

Der rund 600 Quadratmeter große Konferenzbereich des AOK-Dienstsitzes wurde mit dem modernen Digital-Signage-System von Macnetix bestückt. Neben zwei großen Bildschirmen im Eingangsbereich, schmücken Türschilder die einzelnen Konferenzräume. Die großen Monitore geben einen Gesamtüberblick über die stattfindenden Veranstaltungen, während die Türschilder über Details der jeweiligen Konferenzen informieren. Änderungen können mit der Software editIT/playIT leicht eingefügt werden, ebenso die Eingabe der Daten. Meist handelt es sich dabei um Termine, die zentral in das System eingepflegt werden. Profunde IT-Kenntnisse sind dabei nicht erforderlich, denn das Programm kann leicht erlernt werden. Doch auch das Abspielen anderer Dateiformate wie Logos, Bilder, Powerpoint-Präsentationen oder Filme ist über die Displays möglich. Und das ohne großen Aufwand. Dadurch entstehen insgesamt unendlich viele Darstellungsmöglichkeiten.